Irische Wolfshunde vom Alpetal
Irische Wolfshunde vom Alpetal

KONTAKT:

 

Telefon / fon:

 +49 (0) 2262 751061

 

Email:

juergen@kuhless.de

 

51674 Wiehl

Besucher seit 12.11.2013

Member of:

Reisebericht Schottland 2004

Ullswater - Loch Lomond - Scottish Highlands, Rannoch Moore - Isle of Skye - Ben Nevis - QueensView - Pitlochry - Gartlove's Irish Wolfhounds

Unsere Reise führte uns zunächst in Begleitung unserer Freunde Jean und Tom McDonald aus England in den Lakedistrict in Nord-West-England. Jean hatte am Ufer des Ullswater ein englisches Landhotel ausgesucht. Währen der gesamten Reise hatten wir "typisch" englisches Wetter, Sonne..., Sonne..., Sonne....

Der See erinnerte mit den dahinter liegenden Bergen an die Schweiz. Mit einem großen Unterschied, die Ufer sind unverbaut. Ganz selten sieht man ein kleines Häuchen oder einen Bootssteg.

In dem Landhaushotel angekommen, fanden wir eine typisch englische Athmosphäre vor. Teppichboden, Nippsachen, Plüsch, Teesalon mit Kamin und sehr nettes Personal.

Aus unserem Zimmer durften wir einen wunderbaren Blick genießen. Irgendjemand kümmert sich permanent um den Rasen :-).

Die Qualität der Küche und der Wein halten jedem mitteleuropäischem Vergleich Stand. Zusammen mit Jean und Tom beim Abendessen.

Nach einem schönen Abend gemeinsam mit unseren Freunden fuhren wir am nächsten Morgen allein weiter Richtung Norden zur schottischen Westküste und besuchten Saltcoats. Auf Empfehlung fuhren wir nicht über die Autobahn sondern nahmenden Weg durch die Suthern Uplands. Schon hier konnten wir die Atmosphäre Schottlands spüren. Weite, Einsamkeit und Ruhe...

Auf unserer Reise Richtung Loch Lomond noch ein schönes Motiv von Windhunden entdeckt. Mitlerweile haben wir das Schalten mit der linken Hand auch gelernt.

 

Wir fuhren weiter Richtung Norden, die West Highlands sind unser Ziel. Immer wieder diese weitläufige Natur..., so kommen wir am Loch Lomond an. Auch dort wieder unberührte Natur und unverbaute Ufer.

Zur Abwechslung wieder eine nette Unterhaltung mit einigen Engländern. Irgendwie muss auf unserer Stirn "deutsch" stehen.

 

Einiges verbindet uns, man liebt den Moselwein und hat schon jede Ecke mit gutem Wein in Deutschland besucht.

Nun sind wir da angekommen, wo wir hin wollten. In die Scottish Highlands, Rannoch Moore. Welch ein Friede. Hier möchten wir einige Bilder mehr zeigen, da diese Landschaft in ihrer kargen Schönheit uns besonders beeindruckt hat. Die Stille ist nachhaltig und vermittelt ein Gefühl des absoluten Friedens.

In Schottland gibt es kaum Wanderwege. Zwei Schritte vom Weg ab, und man steht schon mal im Wasser. Das stellten wir auf unserem Ausflug in das Tal Glen Etive fest. Unglaubliche riesige Rhododentronwälder säumten unseren Weg dahin. Leider kamen wir für die Blütezeit drei Monate zu spät.

In den Scottish Highlands, Rannoch Moore, buchten wir ein kleines Hotel, King's House Hotel. Es war eine ehemalige Poststation.

Dort trafen wir Leute von 2-80 Jahren. Die meisten waren zum wandern dort. Erstaunlich viele junge Leute waren unterwegs.

Einen Tag nahmen wir uns die Zeit und fuhren auf die Isle of Skye. Auf Anraten unserer Freunde (Insidertipp :-) fuhren wir mit der Fähre auf die Isle of Sky für 22,50 Pfund, da die Brücke dorthin bekannter Maßen die teuerste in ganz England sei. Auf der Heimfahrt bezahlten wir Brückenmaud 3,50...

Auf der Isle of Sky besuchten wir einen Garten, ARMADALE - Castle Gardens and the Museum of the Isles - www.clandonald.com.

 

Nun einge Fotos mit herrlicher Blütenpracht.

Als wir für einige Fotos in einer Bucht anhielten, hörten wir vom Wind herangetragen einen Dudelsackspieler. Wir wollten der Sache auf den Grund gehen und fuhren auf einem schmalen Pfad den Tönen nach. Nach der Fahrt durch einen Wald endete die Faht an einem kleinen, aber sehr feinen Hotel. Mit unserem Auto konnte wir nur auf den Personalparkplatz :-). Es stellte sich heraus, dass ein junger Mann bei schönem Wetter täglich seine Übungen am Wasser macht. Für uns war es wie im Film.

Die Rückfahrt zu unserem Hotel führte uns durch eine traumhafte Landschaft. Am nächsten Tag stand der höchste Berg Englands auf unserem Programm, der Ben Nevis, mit 1.343 m. Mit der Seilbahn ging es auf ca. 660 m, danach einige Meter Fußmarsch..., den Gipfel haben wir nicht erstürmt und machten es uns lieber im Restaurant bequem. Hier konnten wir Mountain Bikern zusehen, wie sie halsbrecherisch den Berg mit alpinem Charakter hinunter rasten.

Es gibt ja reichlich von diesen alten Schössern.

Sie sind unabdingbarer Bestandteil des spezifischen Charmes dieses Landes.

 

Wir genießen jedoch lieber die Natur.

Der nächste Tage führte uns Richtung Osten. Wir wollen Pitlochry besuchen und fahren vorbei am Loch Tay durch eine wunderschöne Landschaft.

 

Ein altes Castel, ein Hotel, mußten wir als Foto festhalten.

 

Auf der Reise nach Pitlochry kommen wir durch den Trossachs Nationalpark und eine üppige Natur.

 

Sehen Queens View.

Pitlochry

Bevor wir Ann's Gastfreundschaft genießen durften, waren wir zu Gast bei Familie Macaulay, Irish Wolfhound Zwinger "Gartlove", einer der erfolgreichsten Züchter der Rasse Irish Wolfhounds.

Gartlove Ghleannkyle Gartlove's Galenkelso
Gruft's Winner 2004 Cruft's Winner 2005

Bed & Breakfast bei Ann, auch genannt Lollipop (Schülerlotse). Ann's Kinder sind inzwischen erwachsen. Jeden Wochentag morgens und mittags geht Ann in den Ort und ist Lollipop, sorgt dafür dass die Kinder über die belebte Strasse gesund in die Schule kommen.

Wir hoffen, Sie hatten Freude an diesen Bildern und besuchen uns bald wieder. Schottland ist eine Reise wert! Wir hatten soviel Freude, dass wir 2006 nochmals nach Schottland aufbrachen.

Viele liebe Grüße Jürgen & Melitta Kuhless

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Irische Wolfshunde vom Alpetal